Obstflecken

Obstflecken vor dem Waschen behandeln

Manche Obstflecken, besonders von hellem Obst wie zum Beispiel Pfirsichen, haben die unangenehme Eigenschaft erst nach dem Waschen deutlich sichtbar zu werden. Dann ist es aber in der Regel zu spät für eine erfolgreiche Behandlung. Blasse Obstflecken dürfen also vor dem Waschen nicht übersehen werden.

Kleidung in kaltem Wasser einweichen

Viele Arten von Obstflecken lassen sich gut mit kaltem Wasser behandeln. Man weicht das Kleidungsstück mit den frischen Obstflecken so schnell wie möglich in kaltem Wasser ein und lässt es längere Zeit darin liegen. Manchmal löst sich der Fleck auf diese Weise.

Die Heißwasser-Methode

Ein weiteres einfaches Hausmittel gegen Obstflecken ist das Begießen mit kochendem Wasser. Vor der Behandlung sollte man das Pflegeetikett beachten – kochendes Wasser eignet sich in der Regel nur für Tisch- und Bettwäsche und robuste Alltagskleidung. Man spannt das Wäschestück mit Wäscheklammern so über die Öffnung eines Eimers, dass der Fleck in der Mitte über dem Eimer liegt. Dann gießt man aus einem Meter Höhe kochendes Wasser über den Fleck in den Eimer. Oft wird der Fleck auf diese Weise aus den Fasern geschwemmt. Diese Methode hat sich sogar bei roten oder violetten Flecken (Kirschen, Brombeeren, Holunderbeeren) bewährt.

Essigessenz oder Zitronensaft

Wenn die Behandlung mit kaltem oder kochendem Wasser nicht zufriedenstellend war, haben sich bei allen Obstflecken zudem Essigessenz oder Zitronensaft bewährt. Den zunächst mit Wasser behandelten Fleck großzügig mit Essigessenz oder Zitronensaft tränken. Die darin enthaltene Säure soll die Gerbsäure des Obsts lösen. Anschließend wie gewohnt waschen.

banner