Wachsflecken

Wachsflecken mit dem Bügeleisen entfernen

Wachsflecken lassen sich in den meisten Fällen ganz einfach mit dem Bügeleisen entfernen. Zusätzlich zu einem Bügeleisen benötigt man Löschpapier, Kaffeefilter oder farblose Küchenrolle, wobei sich bei letzterer die Gefahr ergibt, dass Fasern am Stoff hängen bleiben können. Das gewählte Material auf den Fleck legen und vorsichtig, bei nicht zu hoher Temperatur, über den Fleck bügeln, bis das Wachs vollständig entfernt ist. Bei dieser Methode kann es dazu kommen, dass nach Ausbügeln Farbreste oder Fettflecken sichtbar bleiben. Diese verschwinden in vielen Fällen jedoch beim nächsten Waschgang.

Die Gefrier-Methode

Gerade bei empfindlichen Stoffen ist es manchmal schwierig, Wachsflecken mit der Bügelmethode zu entfernen. Hier empfiehlt es sich, den Fleck stattdessen einzufrieren, entweder in dem man den Stoff ganz einfach in den Gefrierschrank legt, ihn mit Eisspray aus der Apotheke einsprüht oder mit Frischhaltefolie und Eiswürfeln den Fleck direkt einfriert. Wenn dieser kalt genug ist, lässt sich das Wachs ganz leicht abbröckeln. Diese Methode funktioniert leider nicht immer, hat aber den Vorteil, dass meistens keine Fett- oder Farbrückstände bleiben.

Wachsflecken ausreiben

Wer weder Bügeleisen noch Gefriertruhe zur Hand hat, kann dem Fleck mit einer alten Nylon-Strumpfhose zu Leibe rücken. Einfach ein paar Arbeitshandschuhe anziehen, Nylonstrumpfhose drüber und dann heißt es, reiben was das Zeug hält. Bei ausreichend starker Reibung schmilzt das Wachs und wird von der Nylonstrumpfhose aufgesogen. Hier bleiben, genau wie bei der Bügelmethode, in seltenen Fällen Farb- oder Fettrückstände sichtbar.